#
Der Islam

Partner oder Gegner unserer Zivilgesellschaft?
SAMSTAG, 25. Apr 2015, 1018 Uhr Schauspiel Frankfurt am Main Moderation: HADIJA HARUNA-OELKER und ALF MENTZER FREIER ZUGANG

SAMSTAG

25. Apr 2015

10 Uhr – 18 Uhr

Schauspiel Frankfurt am Main
 
 
DAS THEMA

“Der Islam gehört zu Deutschland” – dieser Satz, der mittlerweile zum Repertoire aller Parteien links der CSU gehört, ist weniger die Beschreibung eines Zustands als die Markierung einer Herausforderung: Ist der Islam mit hergebrachten Vorstellungen einer „Bürgergesellschaft“ vereinbar – oder ist schon die Frage falsch gestellt? Fordert der Islam das tradierte Selbstverständnis der deutschen Mehrheitsgesellschaft heraus? Muss dieses Selbstverständnis angesichts der Zunahme von Migration neu gefasst werden?

Die Römerberggespräche möchten nach Erfahrungen, Chancen und Risiken fragen und
auch die Ängste auf beiden Seiten erkunden.

PROGRAMM
10:00 Begrüßung


10:15 Friedrich Wilhelm Graf
Glaube und Gewalt: Sind Religionen zivilisierbar?

11:15 Eren Güvercin
Der Zustand des „organisierten Islam“ und die Etablierung einer muslimischen Zivilgesellschaft

12:15 Johanna Pink
Steht der Koran über dem Grundgesetz? Möglichkeiten und Probleme der Interpretation

13:00 MITTAGSPAUSE


14:30 Gudrun Krämer
Passt der Islam in die säkulare Moderne?

15:30 Panikmache oder echte Bedrohung – Wie gefährlich ist der Islam?
Eine Diskussion mit Khola Maryam Hübsch, Thomas Mücke und Samuel Schirmbeck

17:00 Lamya Kaddor
Deutschland zwischen Pegida und Islamismus

18:00 ENDE


Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt.

Weitere Partner:

PARTNER